Archiv des Autors: adminapybla

Webserver-Probleme unter Apple Server 5.0.3

Programmicon von Server.appEs kann zu Problemen mit dem Update auf die neuste Version von Apples Server-Software kommen. Zum Beispiel funktionieren teilweise die Webserver, Wikis oder WebDAV-Freigaben nicht mehr wie gewohnt. Die Ursache scheint die fehlende Ausführung initialer Skripte nach der Installation zu sein. Die kann man aber nochmal anstoßen indem man:

  • die Server.app aus dem Programme-Ordner in den Papierkorb legt,
  • die Warnung, dass die Server.app ersetzt wurde, mit OK quittieren,
  • die Server.app wieder in den Programme-Ordner zurücklegt
  • die Server.app öffnet.

Damit stößt man den initialen Einrichtungsprozess nochmal an und danach geht in der Regel alles wieder. Viel Erfolg!

Schutz vor Viren auf dem Mac

Icon ClamXavNachdem wir es letzte Woche schon von der Sicherheit hatten, hier nochmal was zum Thema Schädlinge. Seit dem letzten Beitrag zum Thema Viren und Trojanern hat sich nicht viel getan: In der Praxis genügen für den Selbstschutz als Macuser die Absicherungen, die das Betriebssystem in den aktuellen Versionen von Hause aus mitbringt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, in gemischten Netzwerken unterwegs ist oder Nächstenliebe gegenüber Windowsnutzern zeigen möchte, dem sei weiterhin ClamXav als Virenscanner empfohlen.

E-Mail-Verschlüsselung unter Mac OS X

Icon GPG-ToolsIm Jahr 2013 sind viele Verschwörungstheorien von der Realität überholt worden: Überwachung im Internet ist schrankenlos möglich. Und im gleichen Zug bekam ein Thema mehr Aufmerksamkeit: Die Verschlüsselung von Kommunikationsinhalten. Hier gibt es auf dem Mac zwei Möglichkeiten: S/MIME oder PGP. Ersteres kann Apple Mail (und auch das Pendant unter iOS) von Hause aus, zweites kann man über die im vergangenen Jahr überarbeitete GPG Suite nachrüsten.

Type2Phone: Der Mac als Tastatur für iOS-Geräte

Type2Phone-ProgrammiconMit dem Programm Type2Phone kann man über den Funkstandard Bluetooth die Tastatur eines Macs auf einem iOS-Gerät (iPhone, iPad oder auch Apple TV) nutzen. Die Bildschirmtastatur auf iPhone und iPad ist nicht schlecht, aber für längere Texte doch anstrengend. Sitzt man sowieso gerade am Arbeitsplatz mit einem Mac, kann man so schnell mal eine E-Mail auf dem privaten iPhone schreiben. Möglich ist auch das Kopieren von Texten vom Mac auf das iOS-Gerät. So lassen sich beispielsweise Passwörter transferieren, ohne dass man sie mühsam abtippen muss. Doppelt gut ist das Programm zum Einrichten eines Apple TV – schließlich ist hier die Texteingabe über die Fernbedienung besonders mühsam.

Initial muss man den Mac mit dem iOS-Gerät, wie bei Bluetooth üblich, pairen. Bei der künftigen Nutzung muss man nur nöch darauf achten, dass Bluetooth an beiden Geräten aktiviert ist. Dann einfach Gerät in Type2Phone auswählen und lostippen. Das Programm gibt es im Mac App Store für derzeit nur 1,79 €.

Ruhezustand blockiert

Apple-Menü mit aktiviertem Menü-Punkt Ruhezustand

Was tun, wenn der Mac nur seinen Bildschirm ausschaltet, wenn man ihn in den Ruhezustand (Sleep) schicken möchte, Festplatte und Rechner aber ansonsten weiter laufen (hörbar sind). Oder nicht mal der Bildschirm dunkel wird?

Grund ist meistens ein Programm, was dem Mac vorher gesagt hat, dass der Ruhezustand nicht aktiviert werden soll, solange es läuft. Das macht z. B. Sinn, wenn man einen Server laufen hat. Das selbe passiert auch bei aktivierter Internetfreigabe.

Herausfinden, woran es liegt, kann man mit dem Programm Terminal (liegt in /Programme/Dienstprogramme). Hierzu gibt man folgendes im Terminal-Fenster ein:

pmset -g assertions

Es folgt eine Liste von für Mac-Verhältnisse kryptischer Angaben. Spannend sind die Zeilen, die hinter „Listed by owning process“ stehen. Hier werden die Programme aufgelistet, die den Ruhezustand blockieren. Das können z. B. folgende Server-Dienste sein:

pid 77(com.apple.serve): [0x0000000100001998] 00:35:58 PreventUserIdleSystemSleep named: „org.calendarserver.calendarserver“
pid 77(com.apple.serve): [0x0000000100001955] 00:36:10 PreventUserIdleSystemSleep named: „com.apple.collabauthd“
pid 77(com.apple.serve): [0x00000001000018e4] 00:36:35 PreventUserIdleSystemSleep named: „com.apple.server.filesharing“

Ein guter Ort zum Ausschalten solcher Dienste ist der Unterpunkt „Freigaben“ in den Systemeinstellungen oder im Falle von Mac OS X Server das Programm „Server“.

Lebenszeichen

Programmicon: Monitor mit roter und blauer Verlaufskurve

Einer der ersten Schritte nach der Inbetriebnahme eines neuen Macs ist bei mir die Installation eines Monitortools, dass in der Menüleiste anzeigt, wie es um die Innereien des Rechners jeweils aktuell bestellt ist. So aufgeräumt die OS X-Oberfläche ist, hilft es zu wissen, was der Rechner gerade macht – insbesondere, wenn er sich mal nicht so wie gewünscht verhält. Ist die Prozessorlast gerade hoch? Die Festplatte fast voll? Läuft ein Prozess Amok? Das verrät einem z. B. das kostenlose Tool atMonitor auf einen Blick – besser als das OS X-eigene Programm Aktivität. Bei Gefallen freuen sich die Programmierer über eine Spende.

Lion telefonisch bestellbar

Mit dem Erscheinen von Mountain Lion ist die Vorgängerversion Lion aus dem Apple App Store verschwunden. Angeblich, um eine Verwechslung durch die Kunden zu verhinden. Wer Lion noch kaufen möchte, z. B. weil ein Rechner nicht von Mountain Lion unterstützt wird, kann dies telefonisch bei Apple tun: 0800 2000 136.

Mountain Lion – Mac OS 10.8

Mountain Lion, die neue Mac OS X-Version (10.8),  ist nun seit ein paar Wochen draußen. Apple macht die neuen Funktionen schmackhaft. Wir sind noch am testen, aber es macht einen recht stabilen Eindruck. Insbesondere für alle Lion-Nutzer (10.7) und iPhone-/iPad-Nutzer macht das Update Sinn.

Mountain Lion hinterläßt einen deutlich runderen Eindruck als Lion und behebt einige Schwächen des Vorgängers. Es lohnt aber immer, auf das erste Update zu warten, zumal Version 10.8.1 nicht mehr lange auf sich warten lässt. Und natürlich an die üblichen Punkte bei Systemupdates denken: System-Voraussetzungen prüfen, Backup machen (am besten doppelt) und prüfen, ob die verwendeten Programme auch Mountain Lion unterstützen.